DE EN
Newsletter.jpg

News

180603Mugello_3481x900.jpg

2018/06/03 - GP d'Italia / Race Report

#ItalianGP: BEACHTLICHE RÜCKKEHR IN DEN RENNALLTAG ALS STARKER ZWÖLFTER ABGERUNDET

BEACHTLICHE RÜCKKEHR IN DEN RENNALLTAG ALS STARKER ZWÖLFTER ABGERUNDET

Dominique Aegerter hat im sonntägigen Rennen in Mugello seiner Bezeichnung als «Domi-Fighter» alle Ehre gemacht.

Herrliches Sommerwetter und randvoll besetzte Tribünen entlang der 5,2 Kilometer lange Strecke inmitten der hügeligen Landschaft der Toskana boten eine prachtvolle Kulisse für den sechsten WM-Lauf des Jahres. Dominique Aegerter plagten allerdings andere Sorgen, als die alljährlich grandiose Stimmung in Mugello auskosten zu können. Der immer noch gesundheitlich angeschlagene Moto2™ Pilot ging nach zwei anstrengenden Trainingstagen zusätzlich geschwächt in sein Comeback-Rennen. Doch sobald die Lichter der Startampel ausgingen, fuhr er förmlich über sein Handicap hinweg und zeigte eine entschlossene Leistung. Nach 21 herausfordernden Runden auf dem ultraschnellen Rundkurs kämpfte sich der 27-jährige Schweizer bis auf Rang zwölf nach vorne.

In der Meisterschaft geht es im Juni Schlag auf Schlag. In zwei Wochen wartet in Barcelona der nächste Klassiker.

#77 Dominique AEGERTER (Kiefer Racing), 12., WM-Position 11 (20 Punkte):

"Angesichts der langen Verletzungspause und meiner aktuellen Verfassung bin ich mit diesem Ergebnis natürlich zufrieden. Ich bin wirklich happy, dass ich gleich im ersten Rennen wieder Punkte holen konnte. Die Voraussetzungen für ein gutes Rennen waren allerdings ziemlich schlecht. Ich bin auch heute wieder mit starken Schmerzen aufgewacht. Das Ganze war allerdings noch schlimmer als gestern. Abgesehen von diesen Umständen fehlt es in erster Linie an Fahrpraxis. Fünf Wochen ohne Training auf einem Motorrad holt man nicht an zwei Tagen auf. Ausserdem kam heute erschwerend hinzu, dass mir das Race-Feeling fehlte. Die Zweikämpfe im Mittelfeld, zehn Zentimeter hinter einem anderen Piloten zu fahren, oder nach einem Überholmanöver Kampflinie zu fahren, all diese Dinge gingen mir noch nicht so leicht von der Hand. Natürlich habe ich versucht mich durchzusetzen, doch das funktionierte nicht so automatisch wie ich es unter normalen Umständen gewohnt bin."

"Daher war es schwierig, die Konzentration auf das eigentliche Fahren nicht zu verlieren. Das wird bestimmt noch ein, zwei Rennen brauchen, bis ich diesen Rhythmus wieder intus zu habe. Ich denke, ich bin heute auf einen vergleichbaren Level wie beim Saisonauftakt in Katar gefahren. Zum Glück sind bis zum nächsten Rennen gut eineinhalb Wochen, um mein Becken- und Beintraining wieder zu intensivieren. An diesem Wochenende musste ich viel mit den Armen und dem Oberkörper ausgleichen. Daher bin ich jetzt komplett kaputt. Soweit muss ich aber mit meinem Comeback zufrieden sein. Nochmals vielen Dank an alle, die mir geholfen haben, dass ich überhaupt so schnell wieder zurückkommen konnte. Danke auch an das Team der Clinica Mobile für die super Betreuung, sowie auch an mein Team für ihre Unterstützung und Rückhalt."

Moto2™ GP d’Italia - Rennergebnis nach 21 Runden:
1 Miguel OLIVEIRA / POR / Red Bull KTM Ajo / KTM / 39´42.018
2 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / Pons HP 40 / KALEX / +0.184
3 Francesco BAGNAIA / ITA / SKY Racing Team VR46 / KALEX / +0.334
12 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Kiefer Racing / KTM / +20.353

Moto2™ WM-Stand:
1 Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX / 111
2 Miguel OLIVEIRA / POR / KTM / 98
3 Lorenzo BALDASSARRI / ITA / KALEX / 84
11 #77 Dominique AEGERTER / SWI / KTM / 20