DE EN
domi77-portrait.jpg

News

210804RBRing_4152x900.jpg

2021/08/14 - FIM MotoE™ World Cup: GP Österreich / E-Pole

Mit Startplatz acht noch nichts verloren

Dominique Aegerter hat am Samstagnachmittag in seiner E-Pole-Runde nicht alle Register gezogen.

Ein geänderter Ablauf des Wochenendplans brachte das Konzept hinsichtlich der Vorbereitung für die E-Pole ein wenig durcheinander. Anders als bei den bisherigen MotoE™ Events in diesem Jahr, als das dritte freie Training jedes Mal am Samstagmittag stattfand, mussten Teams und Fahrer am Samstagmorgen um 08:15 bereit sein. Bei deutlich kühleren Bedingungen verbesserte Dominique Aegerter seine Rundenzeit gegenüber Freitag auf eine 1´35.538 und landete damit auf Platz vier der kombinierten Zeitenliste aller freien Sessions.

Zum Zeitpunkt der E-Pole am Nachmittag wurden Asphalttemperaturen von knapp zwanzig Grad mehr gemessen. Es gab also deutliche Unterschiede, was die Streckenverhältnisse angeht. Aegerter wusste zunächst nicht, wie er seine E-Pole-Runde angehen sollte und startete daher seine Zeitenjagd vielleicht ein wenig zu verhalten. Seine Anstrengungen, verlorene Zeit in den letzten Streckenabschnitten noch aufzuholen, waren aber vergebens. Der 30-jährige wird am Sonntagnachmittag beim drittletzten Saisonrennen als Achter aus der dritten Reihe losfahren.

#77 Dominique AEGERTER (Dynavolt Intact GP, Energica), Startplatz 8 - 1´35.814:

"Ich bin mit anderen Erwartungen in diese E-Pole gegangen. Die Bedingungen waren allerdings sehr unterschiedlich zu heute Morgen. Das war sofort zu sehen, als die ersten Fahrer ihre Runde absolvierten. Ich habe daher meine Taktik ein wenig geändert, indem ich die Sache nicht zu aggressiv angehen wollte und habe einmal etwas früher gebremst. Das war die Ursache, weshalb ich im zweiten Sektor ziemlich viel verloren habe. Trotzdem war es am Ende eine schnelle Runde von mir. Im Vergleich zu den Rundenzeiten von heute Morgen brauchte ich mich nicht zu verstecken."

"Letztendlich hat es leider nur für den achten Startplatz gereicht. Aus der dritten Startreihe losfahren zu müssen, ist sicher nicht die beste Ausgangsposition. Aber auf dieser Strecke gibt es viele Stellen, wo man gut überholen kann und viel im Windschatten fährt. Der positive Aspekt nach dieser E-Pole ist, dass meine unmittelbaren Gegner im Titelkampf auch nicht so gut abgeschnitten haben. Zaccone und Torres stehen knapp vor mir in der zweiten Startreihe, während Eric Granado gar nur aus der fünften Reihe startet. Von dem her brauche ich mir keine übertriebenen Sorgen machen. Darüber hinaus ist auch das Gefühl für das Motorrad sehr gut. Dieses Quali-Format mit nur einer Runde in der E-Pole ist immer schwierig zu meistern. Dieses Mal bin ich zu wenig Risiko eingegangen und daher bin ich nicht weiter vorne gelandet."

#AustrianGP - MotoE™ E-Pole:
1 Fermín ALDEGUER / SPA / OpenBank Aspar Team / Energica / 1´35.306
2 Lukas TULOVIC / GER / Tech 3 E-Racing / Energica / 1´35.353. +0.047
3 Matteo FERRARI / ITA / Indonesian E-Racing Gresini MotoE / Energica / 1´35.546 +0.240
8 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Dynavolt Intact GP / Energica / 1´35.814 +0.508

#AustrianGP - MotoE™ Zeitplan für Sonntag, 15. August (MESZ):
15:30 Rennen (7 Runden - 30,226 km)