DE EN
Newsletter.jpg

News

181113_WA0001x1500.jpg

2018/11/14 - Moto2 WM mit MV Agusta Forward Racing

#Moto22019: Dominique Aegerter unterschreibt bei MV Agusta Forward Racing

#DA77 unterschreibt bei MV Agusta Forward Racing für 2019

Dominique Aegerter hat mit der Vertragsunterzeichnung bei dem im schweizerischen Tessin stationierten Rennstall seinen Verbleib in der Moto2™ Weltmeisterschaft gesichert.

Aufatmen bei Dominique Aegerter. Seine WM-Karriere begann Ende 2006 in Portugal. 196 Grand Prix hat der 28-jährige Rohrbacher seitdem bestritten. Doch es sah lange danach aus, als ob das letzte Saisonrennen an diesem Wochenende in Valencia sein vorerst letzter Grand Prix sein würde. Der anstehende Wechsel zum Forward Racing Team kam also erst im letzten Augenblick zu Stande. Dieser bringt für Aegerter allerdings erneut eine Umstellung mit sich. Abgesehen von den neuen 765ccm Dreizylinder-Motoren von Triumph, die ab 2019 als Einheitstriebwerke in der Moto2 zum Einsatz kommen, wird Forward Racing mit Rolling-Chassis der italienischen Traditionsmarke MV Agusta ausgerüstet.

#77 Dominique AEGERTER:

"Ich bin sehr erleichtert, dass ich sozusagen im allerletzten Moment noch einen Moto2-Vertrag für nächstes Jahr unterschreiben konnte. Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit MV Agusta und dem Forward Team. Gleichzeitig bin ich auch stolz, Teil dieses komplett neuen Projekts zu sein, das die Rückkehr einer so erfolgreichen Marke wie MV Agusta in den Grand-Prix-Sport vorsieht. Forward Racing hat in der Moto2 viel Erfahrung und mit Mattia Pasini oder Stefano Manzi werde ich einen ebenso erfahrenen Teamkollegen bekommen. Ich bin topmotiviert die Arbeit mit dem neuen MV Agusta-Chassis und dem Triumph-Motor zu beginnen. Der erste Test mit diesem Paket findet bereits in einer Woche in Jerez statt. Ich bin also schon sehr gespannt, diese neue Herausforderung in Angriff zu nehmen."

"2018 war eine schwierige Saison für mich, da ich zum einen auch die Ergebnisse nicht liefern konnte, wie ich eigentlich wollte. Die letzten Wochen waren daher unglaublich nervenaufreibend, weil es immer mein oberstes Ziel war, meine WM-Karriere in der Moto2 fortzusetzten. Doch ohne Manager auf Teamsuche zu gehen, war ein hartes Stück Arbeit. Ich bin froh, dass mir dabei mein Bruder Kevin so viel geholfen hat. Ohne ihn hätte ich das wohl nicht geschafft. Mein Startplatz in der Moto2-WM ist nun gesichert. Doch jetzt geht die Suche nach einem Manager weiter, der uns bei der Suche für die zweite Hälfte des Saisonbudgets unterstützt. Ich bin meinen persönlichen Sponsoren sehr dankbar, dass sie mir weiterhin treu bleiben und noch einmal an mich glauben. Mein Dank gilt auch Giovanni Cuzari und dem Forward Team, dass sie mir diese Chance bieten. Ich werde nun alles daransetzen, um mich wieder voll und ganz auf das Rennfahren zu konzentrieren und so wieder Topleistungen zeigen zu können."