DE EN
domi77-portrait.jpg

News

210919Misano_0674x900.jpg

2021/09/19 - FIM MotoE™ World Cup: GP San Marino / Sonntag - Rennen 2

Alles gewagt und trotzdem unbelohnt

In einem an Dramatik kaum zu überbietenden letzten Saisonrennen wurde die Titelentscheidung im MotoE World Cup abseits der Rennstrecke gefällt.

Dominique Aegerter fuhr sich im letzten Saisonrennen die Seele aus dem Leib, um die minimale Chance auf den Gesamtsieg im diesjährigen Cup doch noch zu nutzen. Praktisch im Handumdrehen holte der 30-jäjhrige Rohrbacher einen 1,5 Sekunden Rückstand zum Führenden im Rennen und Titelkonkurrent Jordi Torres auf. In den letzten Runden kam es zwischen den Beiden zum Showdown.

Aegerter ging mehrmals am Spanier vorbei, der aber jedes Mal eine Antwort parat hatte. Torres hätte auch ein zweiter Platz zum Titelgewinn gereicht. Trotzdem leistete er auch bei der letzten Gelegenheit, die Aegerter hatte, um ihn noch vom ersten Platz zu verdrängen, Gegenwehr. Es kam zu einer Berührung, bei der Torres stürzte. Aegerter hingegen fuhr als Erster über die Ziellinie, bekam aber umgehend eine Zeitstrafe von knapp 38 Sekunden aufgebrummt. Anstatt im letzten Saisonrennen Sieger-Prosecco zu verspritzen, wurde Aegerter als Zwölfter gewertet und scheiterte wie schon vor einem Jahr unschuldig am Gesamtsieg des prestigeträchtigen MotoE™ World Cup.

#77 Dominique AEGERTER (Dynavolt Intact GP, Energica), P12 +37.830:

"Ich bin einfach nur enttäuscht, weil ich die Entscheidung der Rennleitung immer noch nicht wahrhaben will. Ich war so knapp dran, den Cup zu gewinnen. Ich habe alles dafür gegeben und bin ein unglaubliches Rennen gefahren. Doch am Ende war alles für die Katz. Wir haben als Team einen grossartigen Job gemacht, indem wir von Anfang an um den Gesamtsieg gekämpft haben. Am Ende wurden wir dafür nicht belohnt. Das tut unglaublich weh."

"Hinzu kam, dass mein Start heute nicht der Beste war. Zunächst musste ich mich mit Ferrari und Casadei abmühen, während Torres vorne etwas wegfahren konnte. Aber ich konnte die Lücke zu ihm schnell zufahren. In der vorletzten Runde konnte ich ihn bereits mehrmals überholen. Also muss er es gewusst haben, dass ich direkt hinter ihm bin, als es in die letzten Runde ging. Ausserdem denke ich, sollte es ihm auch klar gewesen sein, dass ihm ein zweiter Platz zum Titelgewinn reicht. In der letzten Runde bin wieder zweimal an ihm vorbeigegangen. Aber er hat jedes Mal gekontert. Also war es meine letzte Chance, es in der langsamen und letzten Rechtskurve nochmals zu probieren. Ich war sehr spät auf der Bremse, viel später als er, und versuchte ihn sauber zu überholen. Ich war natürlich am absoluten Limit."

"Er hat mich bestimmt kommen gesehen, aber irgendwie hat er mein Hinterrad berührt und ist gestürzt. Das wollte ich auf keinen Fall und es tut mir auch leid für ihn. Hoffentlich hat er sich nicht verletzt. Nach dem Rennen habe ich mich gleich bei ihm entschuldigt, weil ich ein fairer Fahrer bin. In einer Meisterschaft, die so kurz ist und noch dazu sehr kurze Rennen hat, plus ein Motorrad, das ungewöhnlich schwer ist für eine Rennmaschine und daher schwer zu stoppen ist, dann kann es zu solchen Situationen kommen. Ich verstehe also nicht, warum ich diese Zeitstrafe bekommen habe. Das war bereits beschlossene Sache, als ich im Parc Ferme angekommen bin. In diesem Moment war es für mich nicht akzeptierbar und der Einspruch des Teams wurde umgehend abgelehnt. Auch wenn es nur ein kleiner Trost ist, reichte es zumindest noch zum zweiten Platz in der Gesamtwertung. Aber es fällt mir schwer, mich darüber zu freuen."

#SanMarinoGP - MotoE™ Rennen 2 (8 Runden):
1 Matteo FERRARI / ITA / Indonesian E-Racing Gresini MotoE / Energica / 13´54.140
2 Mattia CASADEI / SWI / Ongetta SIC58 Squadracorse / Energica / +0.348
3 Miquel PONS / POR / LCR E-Team / Energica / +1.038
12 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Dynavolt Intact GP / Energica / +37.830

MotoE™ Endstand:
1 Jordi TORRES / SPA / 100
2 #77 Dominique AEGERTER / SWI / 93
3 Matteo FERRARI / ITA / 86